Loading...
Stignani Competition2019-10-09T12:25:49+00:00

The stars of tomorrow.

ÜBER UNS

Das Ziel des Stignani-Wettbewerbs ist es, den Namen der berühmten führenden Mezzosopranistin ihrer Zeit, Ebe Stignani, zu ehren. Harte Arbeit und das Streben nach technischer Gesangsperfektion waren die beiden Grundpfeiler ihrer langen und erfolgreichen Karriere. Um ihr Erbe zu verfolgen, veranstalten die Zusammenarbeit der Stadt Imola und des Internationalen Musikvereins Ebe Stignani München e. V. im Jahr 2019 den 2. Stignani Wettbewerb.

EBE STIGNANI

Stignani wurde 1903 in Neapel geboren (einige Quellen geben ihr Geburtsjahr als 1904 an) und studierte fünf Jahre lang Musik am Konservatorium San Pietro a Majella in Neapel, einschließlich Klavier und Komposition sowie Gesang.

Man sagt, dass das Datum ihres Gesangsdebuts 1925 in der Rolle der Amneris in Verdis Aida im Opernhaus von San Carlo in Neapel stattgefunden hat, es gibt jedoch Hinweise darauf, dass sie im schon vergangenen Jahr einige Rollen gesungen hatte.

1926 wurde sie von Arturo Toscanini nach La Scala Milan eingeladen, um die Rolle der Prinzessin Eboli in Verdis Don Carlo zu singen. Mailand war während ihrer restlichen Karriere weiterhin eine Hauptbühne für sie. Sie sang alle wichtigen italienischen Mezzo-Sopran-Rollen, beschäftigte sich aber auch mit Wagners Ortrud (Lohengrin) und Brangäne (Tristan und Isolde) sowie mit Saint-Saëns Dalila (Samson und Dalila) unter der Leitung von Victor de Sabata.

Sie trat 1958 nach Auftritten in London (als Azucena) und in Dublin (als Amneris) von der Bühne zurück. Danach lebte sie ruhig im Ruhestand in ihrem Haus in Imola. Sie hatte 1941 geheiratet und 1944 einen Sohn zur Welt gebracht.

 

STIGNANI WETTBEWERB IMOLA

REGELUNGEN

  • Offen für alle ausgebildeten SängerInnen der klassischen Musik und GesangsstudentenInnen

  • Keine Altersgrenze

  • SängerInnen aller Nationen können sich gerne bei Stignani Wettbewerb bewerben.

ANFORDERUNGEN

  • Melden Sie 5 Opernarien Ihrer Wahl an.
  • Wenn Sie sich für den Preis „Dramatische Stimme“ bewerben, muss mindestens eine der angemeldeten Arien drammatischen Charakter haben.

WANN?

2. und 3. Oktober 2019: Erste Runde
4. Oktober 2019: Semifinale
6. Oktober 2019: Finale

BEWERBUNGSFRIST
31th August 2019

WO?

BEWERBEN SIE SICH

JURY DES STIGNANI WETTBEWERBS 2019

Intendant des Ljubljana Festivals und Vorsitzender der European Festival Association

Darko Brlek wurde 1964 in Ptuj geboren und verbrachte den größten Teil seines Lebens in der slowenischen Hauptstadt Ljubljana. 1988 absolvierte er sein Studium an der Musikakademie in Ljubljana, bevor er sein Wissen an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz (Österreich) perfektionierte. Während seines Studiums erhielt er zahlreiche renommierte Auszeichnungen, darunter den Prešeren Award. Im Jahr 1991 wurde Brlek der jüngste Direktor der Slowenischen Nationaloper und des Balletts in Ljubljana, und nur ein Jahr später wurde er auch der jüngste künstlerische Leiter des Festivals von Ljubljana und übernahm die Leitung des wichtigsten Kulturfestivals des Landes. Zusätzlich zu seiner langjährigen Tätigkeit beim Ljubljana Festival hatte Herr Brlek verschiedene Positionen in anderen slowenischen Kulturinstitutionen inne, unter anderem als Gründer der slowenischen Kulturkammer und Vorsitzender des Rates für Kultur der Regierung der Republik Slowenien. Trotz seines umfassenden Engagements für die Werbekultur in Slowenien nimmt sich Brlek auch die Zeit für die Teilnahme an verschiedenen internationalen Gremien, wurde 1997 Vizepräsident der European Festival Association und ist seit 2005 deren Vorsitzender. Die in Brüssel ansässige Institution bringt sich zusammen 100 Festivalverbände und Kulturorganisationen aus 44 Ländern und eine bedeutende europäische Kultur. Kunst und Kultur sind jedoch nicht nur ein Beruf für Herrn Brlek, sie ist auch ein Teil des Alltags, und er ist immer noch als Konzertklarinettist aktiv und tritt regelmäßig als Solist und als Mitglied des Kammerensemble Trio Luwigana auf der ganzen Welt auf.

Künstlerischer Leiter und Gründer des Emilia Romagna Festivals

Massimo Mercelli ist künstlerischer Leiter und Gründer des Emilia Romagna Festival. Seit 2001 ist er Mitglied des Beratungsausschusses der European Festival Association, für die er Anfang dieses Jahres zum Vizepräsidenten ernannt wurde. Vor kurzem trat er in der Londoner Wigmore Hall und dem Mozarteum in Salzburg auf, hielt eine Meisterklasse bei der Rostropovich Foundation und spielte eine Uraufführung von Philip Glass Komposition „Façades“ für Flöte und Klavier mit dem Autor am Klavier. Am 11. September 2006 trat er im Dag Hamm Arskjold Library Auditorium der Vereinten Nationen auf. Er trat in der Berliner Philarmonie mit Berliner Philarmonikern und im Großen Saal des Moskauer Konservatoriums auf, bei einem Galakonzert mit Yuri Bashmet und Gidon Kremer. Massimo Mercelli hat zwei Tourneen mit „I Virtuosi Italiani“ gemacht, die von Krzsystoff Penderecky geleitet wurden. Er spielte seine Sinfonietta für Flöte und Streicher. Er spielte die Weltpremiere der neuen Cantata „Vuoto d’Anima Piena“ von Ennio Morricone unter der Leitung des Komponisten und er hat am Festival des Warschauer Philharmonikers für 75 Jahre Maestro Penderecky teilgenommen. 2009/10 spielte er im Prager Nationaltheater bei Denice Graves, in Cina bei Krzsystoff Penderecki, in Mailand beim MiTo Festival im Wiener MusikVerein. Er hat kürzlich die Uraufführung des Konzerts für Flöte und Streicher von Michael Nyman aufgeführt, das ihm gewidmet ist.

Musik Manager, Pianist und Gründer des Vilnius Festivals

Herr Kevisas war künstlerischer Leiter der Nationalen Philharmonie Litauens, Generaldirektor der Nationalen Philharmonischen Gesellschaft Litauens, Direktor der Agentur „Altes und Neues Montecarlo“, Kultusminister der Republik Litauen, Berater internationaler Festivals und internationaler Künste Projekte, Manager und Generaldirektor des Litauischen Nationalen Opern- und Balletttheaters. Seit 1983 ist er aktiver Konzertpianist. Außerdem ist er Gründer und Mitglied des Kammermusikensembles G. Kėvišas, das in Armenien, Aserbaidschan, Georgien, Estland, Island, Italien, Lettland, Slowenien und Schweden tourte. Er ist der Gründer des Vilnius Festivals. Herr Kevisas organisierte und leitete über 80 Konzerte mit Lord Yehudi Menuhin, dem Litauischen Kammerorchester und dem Staatschor von Kaunas in Südamerika (u.a. Teatro Colon in Buenos Aires), Südafrika, Ägypten und Europa. Zahlreiche Auftritte bei den weltberühmten Festivals und Konzertsäle mit Mstislav Rostropovich, Krzysztof Penderecki, Jessye Norman, Maurice Andre, Yuri Bashmet, Vadim Repin, Julian Rachlin und dem Litauischen National Symphony Orchestra, Auftritte von Mstislav Rostropovich und der Litauischen National Ballet Company in Deutschland, Griechenland, Ägypten, USA ( Kennedy Arts Center), Japan, Großbritannien (London Barbican Centre).

Operndirektor, Die Theater Chemnitz

Der in Halle / Saale geborene Patrick Wurzel studierte Musikwissenschaft, Germanistik und Kunstgeschichte in seiner Heimatstadt und Literatur in Hagen. Nach Engagements als Regieassistent an den Theatern in Halle / Saale, Neustrelitz und Saarbrücken setzte er seine Karriere an der Deutschen Oper am Rhein fort. Er sammelte wichtige Berufserfahrung in Tel Aviv, Budapest und Klagenfurt, bevor er die Position des künstlerischen Produktionsleiters am Staatstheater am Gärtnerplatz in München übernahm. Patrick Wurzel ist seit Beginn der Spielzeit 2016/2017 Direktor für künstlerische Planung und Operndirektor in Chemnitz.

Künstlerischer Leiter, Schlosspark Ludwigsburg

Lucas Reuter wurde in Stuttgart geboren. Er studierte zunächst Architektur, dann Musikwissenschaft, Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte. Als Programmgestalter und Autor von Musiksendungen war er für den Bayerischen Rundfunk und den Südwestrundfunk tätig. 2005 / 2006 assistierte er Prof. Klaus Zehelein an der Staatsoper Stuttgart. Danach arbeitete er als Dramaturg für Opernproduktionen am Nationaltheater Weimar, der Nederlandse Opera Amsterdam, dem Prinzregententheater München, der Nationale Reisopera. Von 2010 bis 2011 war er Dramaturg der Ludwigsburger Schlossfestspiele. 2012 war er Kurator des Festivals »Freispiel« der Jungen Deutschen Philharmonie in Frankfurt am Main. Seit 2011 ist er Künstlerischer Leiter des Forum am Schlosspark in Ludwigsburg.

Direktor, die Theater Imola

Opernsängerin und Prof. für Gesang, Musikhochschule Zagreb

Die Sopranistin Vlatka Oršanić wurde in Zabok geboren. Ihre Kindheit verbrachte sie in Varaždin, wo sie im Alter von sieben Jahren Klavierunterricht an der Musikschule erhielt. Als 14-Jährige wechselte sie zum Solo-Gesang bei Prof. Ankica Opolski. Mit 16 Jahren trat sie in die Musikakademie in Ljubljana ein und studierte Gesang bei Prof. Ondina Otta-Klasinc. Bereits während ihres Studiums
erhielt sie den Prešern Student Award für die Rolle der Susana in Figaros Hochzeit. Im September 1978 debütierte sie als Sophie in der Oper
Werther am slowenischen Nationaltheater Opera and Ballet in Ljubljana, wo sie im Frühjahr 1979 die Rolle der Gilda in Rigoletto abschloss.
1979 gewann sie den 1. Preis beim Internationalen Gesangswettbewerb für Sänger von Mario del Monaco in Italien und 1980 den 2. Preis beim internationalen Fernsehwettbewerb in Belgien. In der Zeit von 1985 bis 1990 studierte sie in Wien bei Kms Olivera Miljaković.

Sie war an verschiedenen Opernhäusern wie der Semperoper Dresden, der Komischen Oper Berlin, dem Staatstheter Dramstadt,
dem Aaltotheater Essen, der Oper Leipzig, dem Festspielhaus Salzburg, dem Teatro Communale Firenze und der Oper Bonn sowie
bei Musikfestivals wie Salzburger Festspiele, Maggio Musicale Fiorentino, Edinburgh Festival zu hören, Herbstfestival in Paris, Wiener
Festwochen sowie in einigen der wichtigsten europäischen Konzerthallen wie Musikverein und Konzerthaus (Wien), Konzerthaus Berlin,
Alte Oper (Frankfurt), Philharmonie (Köln), Théâtre du Châtelet (Paris) und Auditorio Municipal (Madrid).

Opernsängerin und die Vorsitzende des Internationalen Musikverein Ebe Stignani e.V. München

Die Sopranistin Elvira Hasanagić studierte in München Opern- und Konzertgesang. Sie ist Gewinnerin vieler nationaler und internationaler Wettbewerbe. In Dresden wurde sie zur „jungen Opernsängerin des Jahres 2017“ gekürt. Elvira Hasanagić arbeitet in Opernhäusern wie der Staatsoper u. Linden Berlin, Deutsche Oper Berlin, Teatro Colón Buenos Aires, Staatstheater am Gärtnerplatz München, Prinzregententheater München, Staatstheater Saarbrücken, Staatstheater Kassel, Nationaltheater Mannheim, Nationaloper Ljubljana, Staatstheater Schwerin, Theater St. Gallen und mit Dirigenten Ulf Schirmer, James Conlon, Julian Salemkour, Klaus Arp, George Petrou, Wolfram Chris, Uroš Lajovic, Alexander Drčar und mit den Regisseuren Rosamund Gilmore, Oliver Tambosi, Andreas Baesler, Ruben Szuchmacher, Wolfgang Quetes mit Sängerkollegen wie Ramon Vargas, Sabine Hogrefe und Jose Cura. Sie teilen sich die Bühne mit Sängern wie Ramón Vargas, José Cura , Sabine Hogrefe und 2019 auch mit Plácido Domingo. Die große Leidenschaft für Lied und Oratorio führte die junge Sopranistin zu Festivals und Konzertsälen wie Ravinia Festival Chicago, Heidelberger Frühling, Ljubljana Festival, Kölner Philharmonie, Ljubljana Philharmonie, Philharmonie am Gasteig München, Konzerthaus Oslo, Frankfurter Dom, Regensburger Dom, Festival do Estoril Lissabon usw., wo sie Liederabende, sinfonische Werke für Orchester und Gesang sang. Ihre Interpretation von Strauss ‚Vier letzte Lieder“ mit Slowenischen Philharmonikern und Maestro Uroš Lajovic in Cankarjev dom in Ljubljana wurde live im nationalen Radio übertragen.

Sie nahm eine Opern-CD mit dem Bayerischen Rundfunkorchester in München auf – Mayr „La Lodoiska“, wo sie die Rolle der Resiska sang. Im Februar 2018 erschien ihre erste Solo-Aufnahme „Leidenschaft“ in Zusammenarbeit mit dem National Radio Ljubljana. Bald folgt eine weitere Lieder-CD in Zusammenarbeit mit Deutschland Radio Kultur Berlin.

Sie ist die Gründerin des Stignani Young Artist Program und des Stignani Wettbewerbs in Imola, Italien.

Pianist und Mitbegründer des Stignani Young Artist Programs und des Stignani Wettbewerbs Imola

Francesco Frudua hat sein Klavierstudium mit Auszeichnung am G. Rossini Konservatorium von Pesaro und in Vokal Kammermusik am A. Boito“ Konservatorium von Parma. Er verfeinte seine Klaviertechnik bei M. Teresa Carunchio, Bruno Canino und Umberto Finazzi und besuchte das dreijährige Kammermusikprogramm der Internationalen Klavierakademie „Incontri col Maestro“ von Imola mit Pier Narciso Masi. Er studierte Lieder-Repertoire und Gesangstechnik bei Irwin Gage, Barbara Hurt, Patricia Brown und Reiko Sanada sowie Klavierbegleitung für Opernrepertoire bei Leone Magiera, Reina Kabaiwanska, Nicola Pisani und Adelisa Tabiadon in Zusammenarbeit mit vielen Gesangslehrern. Er hat die Originalmusik von Luc Veillerette für die Multimedia-Geräte der Scrovegni-Kapelle in Padua aufgenommen. Er gibt Meisterkurse für Gesang und Interpretation von Opern- und Liedern. Er organisiert leidenschaftlich Musikveranstaltungen und nimmt daran teil. Er bereitet Opern mit Klavierbegleitung vor. Er tritt zusammen mit vielen SängernInnen und anderen Musikern auf, sowohl in Kammerensembles als auch als Klavierbegleiter. Er ist auch als Klavierlehrer und OopernsänegerInnen begleiter tätig. Er unterrichtet Klavier und Gesangskammermusik an der öffentlichen Musikschule „Vassura-Baroncini“ in Imola. Eine Einladung von der italienischen Botschaft und dem italienischen Kulturinstitut in Singapur fuhr ihn auf die Bühne des brandneuen Auditorium der Nanyang University. Er ist der Mitbegründer des Stignani Young Artist Programs und des Stignani Wettbewerbs.

 

 

 

 

Vor kurzem wurde er von der italienischen Botschaft und dem italienischen Kulturinstitut in Singapur eingeladen, im brandneuen Auditorium der Nanyang University aufzutreten.

 

Im Jahr 2018 war er Mitbegründer des Stignani Young-Programs und des Stignani Wettbewerbs.

 

Er unterrichtet Klavier und Gesangskammermusik an der öffentlichen Musikschule „Vassura-Baroncini“ in Imola.

Mag. Esther Schollum, Esther Schollum Artists´Management

Nach Abschluss des Dolmetsch-Studiums (Französisch, Spanisch) und zehn Jahren Berufserfahrung in den Bereichen Veranstaltungsorganisation, Pressearbeit, Kommunikation und Erwachsenenbildung gründete Esther Schollum 1992 die Opern- und Konzertagentur Esther Schollum Artists’ Management und ist seither ununterbrochen als Künstlervermittlerin selbständig tätig. 2013 wurde sie zur Lehrbeauftragten an mehreren Musikuniversitäten (MDW, KUG, Mozarteum Salzburg) berufen und vermittelt nun jungen Künstlern Praxiswissen zum Berufseinstieg und zur Zusammenarbeit mit Agenturen und Veranstaltern.

PREISE

1. PREIS

3.000,00 EUR
und ein Auftritt bei der Gala Eröffnung des 3. Stignani Wettbewerbs

SONDERPREISE

Konzertengagements bei Europäischen Festivals

Opernengagements in Europäischen Opernhäusern

Teilnahme in der finalen Runde des Caruso/Altamura Wettbewerb in New York, Oktober 2019

2. PREIS

2.000,00 EUR

3. PREIS

1.000,00 EUR

PUBLIKUMSPREIS

Der Preis der Stadt Imola

PREIS FÜR DRAMMATISCHE STIMME

Ebe Stignani Preis

BEWERBEN SIE SICH

VERANSTALTUNGSORTE DES STIGNANI WETTBEWERBS

TEATRO STIGNANI

NEWS

Join Stignani Competition now…

…the stars of tomorrow.

BEWERBEN SIE SICH

in Zusammanearbeit mit